Meine Tolle Kindheit...

Nach unten

Meine Tolle Kindheit...

Beitrag  Mayordom am Sa Jan 28, 2012 8:38 am

Hallo zsm, ich moechte euch mal von meiner kindheit erzeahlen...
oder das was man kindheit nennen kann Wink
Bei mir fing es an, wo ich in die schule kam...
6 Jahre junge Jahre... und für jeden kleinkram gab es was mit Nem Bambus stock Wink
Ich habe einen grossen bruder, mit dem habe ich mir auf deutsch Gesagt mein eigenes grab geschaufelt...
Mein vater hatte viele Blumen, und bat uns Bambus stöcke zu suchen...
haben wir auch gemacht, zu unserem Fehler...
Ich weiss nicht wie oft er am tag in unser Zimmer kam...
Wir Spielten, machten nichtmal krach, vllt nur ein Leises Kichern.... war zu viel...
mein Vater ging da mit ner Gelassenheit ans werk... Wie selbstverständlich... wie Kartoffeln schälen...
Nochmal am Bier nippen, zeitung zu schlagen.... rasch in die haus schuhe schlüpfen, und dann ab ins zimmer...
Hauptsächlich immer ich....
unter den Tür rahmen, übers Knie, und dann schlug er solange mit dem bambus stock auf mich ein, wie er lustig war....
dann ging er wieder auf seinen sessel, schlug die zeitung auf, und säufte sein bier weiter...
kam danach wieder ein Mucks.... Wieder aufgestanden...
ich weiss nicht, es kam mir schon manchmal so vor, als Würde er das aus lw machen.... immer dieses Seufzen, weil er wieder aufstehen muss....

jeden tag... Jahre lang....
Selbstverständlich... für ihn...

Irgendwann wurden ich und mein Bruder so Schlau, nachdem wir mitbekommen haben das er grad aufstand, nahmen wir 1-2 hefte von der schule , und steckten die uns bspw. hinten in die hose zum schutz für den hintern...

Wir taten so als ob wir Weinen Würden...
Und er ging... Wirklich....
als ob es ihn Wirklich Befriedigt heatte kleine kinder mit nem Bambus stock zu schlagen...

Hatte er mal keinen bambus stock zur hand, als ich ihm begegnete... gabs einen mit der Flachen hand mitten ins gesicht...
Ist man dann irgendwann mal schlau geworden und konnte ausweichen... gabs direkt den nächsten....
Konnte man dem auch mal ausweichen... gabs nen Tritt in den arsch...

Ich hatte mal das vergnügen, das ich auf die toillete ging, und mein vater im selben moment auf die toillete musste...
er kam runter, also schloss ich die tür ab.. zu seinem Vergnügen natürlich...

ich schloss die tür auf, und er versuchte mich die treppen runter zu Treten.... mit dem Reizenden wort: Du "Mistgeburt "


und ich war nichtmal 10 jahre alt....

Ebenfalls Merkenswert war die situation, wo ich mich neben meine Mutter im Wohnzimmer setzte,und irgendwas erzeahlte.... einfach nur aus spass...

dann sagte ich zuletzt "War nur Spass" ...
Mein Vater stand auf, stellte sich vor mir,und schlug mir seinen Haus schlappen mitten durch das gesicht...

Und ich war nichtmal 10 jahre alt....

Und das letzte was mir jetz so spontan einfällt ist,
Abends beim abendessen.... es gab linsensuppe.... Ich hab was gegessen... und mir ist etwas an der lippen runter gelaufen, also nahm ich den löffel... und machte es da halt weg... wie man es halt macht...
Mein Vater Holte aus... Und hat mir einen vor den Hinterkopf geschlagen... und ich knallte mit dem kopf in die schön warme Linsensuppe....

Das sind jetz n paar storys, von MIR!!
ich weiss... es kommt ziemlich Ironisch rüber... aber es ist nunmal wahr, ich kenn die ganze scheisse... die einen gehen so damit um, und ich Verschertze die sachen.


ich weiss nicht, ich persönlich würde nicht behaupten das mich meine Damalige Kindheit Heutzutage beeinträchtigen würde ihc jeglicher hinsicht...
ich denk garnicht über meine Kindheit nach... kenn die ja eh schon... und nachdenken Lässt die kindheit auch nicht ändern Wink

Würde mein vater sterben, ich würde ihm keine träne nach weinen....
nichts war schön mit meinem vater...
nur schläge und Hass....

Er bat mir sogar mal an als kleines kind an seiner Pommes Curry wurst zu riechen... die er sich Kaufen Lassen hatte... Welch Gnädiger herr..

Lächerlich dieser mensch...
ich hasse diesen menschen.... ich Verachte diesen menschen....


Mfg Wink

Mayordom
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Meine Tolle Kindheit...

Beitrag  x-ray am So Jan 29, 2012 3:00 pm

Hallo Mayordom

bitte ab zum Anwalt, oder, wenn das geld fehlt, zur ÖRA resp zu analogen öffentlichen Auskunftstellen. Der/die, der/die Dir das angetan hat/haben, gehören vor Gericht, sofern das wg Verjährung noch möglich ist.

ansonsten: einfach anonym anmelden...zur Not mit einer zweitmailadresse

lg

x-ray

Anzahl der Beiträge : 50
Anmeldedatum : 13.12.11
Alter : 51
Ort : Hamburg

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Meine Tolle Kindheit...

Beitrag  x-ray am Mo Jan 30, 2012 6:16 am

hier mal Rechtliches zu den Verjährungsfristen. Ich bin kein Jurist und kann das daher nicht einschätzen:

http://www.kinderschreie-rechtliches.de/zivilverfahren/04.htm

scheint überhaupt eine gute Seite zu sein: http://www.kinderschreie.de/kinderseele.htm

x-ray

Anzahl der Beiträge : 50
Anmeldedatum : 13.12.11
Alter : 51
Ort : Hamburg

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Meine Tolle Kindheit...

Beitrag  caro am Di Jan 31, 2012 4:26 am

Für uns "nur" Misshandelte ist da so leider gar nichts mehr drin. Alles verjährt. Und wenn die Eltern gestorben sind ist es eh zu spät. Aber die Wut, der Hass, die Trauer, das alles kommt immer wieder einmal hoch bei mir.

caro

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 14.12.11

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Meine Tolle Kindheit...

Beitrag  x-ray am Di Jan 31, 2012 11:15 pm

Ist für mich derzeit etwas zwiespältig. Nicht zuletzt deswegen, weil ich hier noch einmal lar und deutlich dagegen protestiert habe, was man uns so alles angetan hat, gelange ich so langsam zu einer etwas gelasseneren Haltung. Was nicht bedeutet, irgend etwas schön zu reden. Daran war nichts schön, das war nicht akzeptabel. Aber man muss natürlich fairerweise auch sagen: es war damals so. Und zwar fast durchgängig.

Rechtlich wäre auch ohne Verjährung in den weitaus meisten Fällen nichts zu machen, weil nach damaliger mehrfacher Rechtsprechung ein "versohlter Hosenboden", auch mit Hilfsmitteln, eben keine Misshandlung war. Bei dem, was ich erlebt habe, wäre heute sofort das Jugendamt da...damals hätten die Ämter nur mit der Achsel gezuckt und keinen Grund zum Eingreifen gesehen. Im Gegensatz zu dem, was "Aua", "Mayordom" (Tritte!) und andere mitmachen mussten - das war auch damals schon verboten und schlicht strafrechtlich relevant.

x-ray

Anzahl der Beiträge : 50
Anmeldedatum : 13.12.11
Alter : 51
Ort : Hamburg

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

@ x-ray wegen *fairerweise* - Mooooooment, Mooooooment ...

Beitrag  Seagull am Do Feb 02, 2012 7:44 am

@ x-ray

Aber man muss natürlich fairerweise auch sagen: es war damals so. Und zwar fast durchgängig.
Die Wörter 'man' und 'fairerweise' habe ich nachträglich fett betont, weil ich mich darauf beziehen möchte.

Vorab: Bin über die Seite des Klett-Cotta-Verlags, in dem das Buch 'Die geprügelte Generation' vorgestellt wird, hier zum Forum gekommen.

Auch auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen: x-ray, bitte, bitte, bitte und unendlich bitte, bitte, bitte, sag mir bitte, bitte, bitte, dass ich mich vielleicht doch verlesen habe.
Was bitteschön ist denn an Prügel und Misshandlungen aller Art "fairerweise"? Nur, weil dies damals dem Zeitgeist entsprach? Weil so viele Eltern damals auf den Prügel- und Misshandlungszug aufgesprungen sind? Nee, nich? Das kann's ja wohl nicht sein. Oder ist dies nur Deine persönliche Meinung, die ich Dir selbstverständlich nicht nehmen möchte.
Und wer ist denn "man"?

Mir tut es einfach sehr weh, so etwas zu lesen. Echt, das verursacht bei mir Würgreiz. Ich find' das echt übel. Ich komme mir nochmals verhöhnt vor!. "Fairerweise" und "es war damals so" geht mir in Richtung Elternschonung. Diese verdammte Elternschonung betreibt ja schon seit immer und ewig unsere Gesellschaft, mit der ich persönlich nix mehr zu tun haben will. Ich fühle mich nicht mehr dazugehörig, weil ich anders ticke.

Ironiemodus an: Vielleicht sollte ich Deinen Satz ausdrucken mit einem Link zu diesem Forum als Zitat-Quelle und ihn meiner Mutter zeigen. Dieser Satz würde bei meiner Mutter, die mich heftigst vertrimmt hat, runtergehen wie Öl, das weiß ich, dazu kenne ich sie zu gut. Die wird sich sogar richtig davon gebauchpinselt fühlen und sie wird Dich sogar netter als nett finden. Und nachdem sie Deinen Satz gelesen hätte, würde meine Mutter zu mir mit ihrer üblichen Selbstgerechtigkeit und Selbstherrlichkeit und einem Grinsen wie 'n Pott Schlagsahne auf dem Gesicht sagen: "Siehste! Siehste! Sieieiehssste??!! Da haste's! Das war so damals."
Und vielleicht sollte Dein Satz auch noch die Initiatoren dieser achsoarmen verlassenen Eltern erreichen, damit auch die sich dann vielleicht noch bestätigt fühlen und vielleicht sagen, Prügel waren damals so üblich und deswegen ist dies kein Grund, den Kontakt zu den Eltern abzubrechen - wer weiß, wer weiß, denn die sind ja sogar soweit gegangen und haben sich ans Familienministerium gewendet, um Kontaktabbrüche zu stoppen (ist "wunderschön" auf deren Homepage unter Aktuelles/Interessantes nachzulesen.Ironiemodus aus

Also nee, wirklich, dieses "fairerweise" hat mich aus den Latschen gekippt.

Ich vertrete die hartnäckige Meinung, dass Prügel, Kloppe und sonstige Misshandlungen menschenverachtend sind und bleiben. Diese verdammte Verjährungsfrist sehe ich als nochmalige Misshandlung aller Misshandelten, und als Demütigung obendrein. Die Justiz verhindert Gerechtigkeit. Das ist für mich Täterschutz vor Opferschutz.

Unser aller Eltern hätten es ja auch anders machen können und keine Gewalt anwenden brauchen. Ich jedenfalls stelle solche Eltern (meine Mutter und meinen Vater, der sich wie 'n Schaf passiv verhielt, eingeschlossen) an den Pranger und bin der festen Meinung, die sind verdammt nochmal verpflichtet dazu, sich zu schämen und endlos zu schämen für ihre Taten. Dass die sich auf freiem Fuß befinden dürfen, nee, damit bin ich überhaupt nicht einverstanden. Meiner festen Meinung nach gehören auch prügelnde Eltern hinter schwedische Gardinen, wenn sie keine Einsicht zeigen.

Ich versteh's echt nicht, warum wir Misshandelten (es dürften wohl einige Millionen in diesen deutschen Landen sein, das denk' ich mir so) uns nicht zusammenfinden und Druck auf den Gesetzgeber und auf unsere achsotolle (das meine ich ironisch) Gesellschaft machen und millionenweise an die Öffentlichkeit gehen, denn die verlassenen Eltern tun's doch auch? Und was die verlassenen Eltern können, können wir doch wohl schon lange, meine ich jedenfalls. Wir haben meiner festen Meinung nach Wiedergutmachung verdient in Form von Schmerzensgeld (kein Lächerlichbetrag, sondern pro Kopf eine sechs- oder sogar siebenstellige Summe, denn wenn für allen möglichen Mist wie Waffen, Soldateneinsätze (wozu brauchen wir Soldaten und wozu Krieg?) und und und Gelder verschleudert werden, dann stehen diese Gelder doch wohl eher uns allen Misshandelten als Wiedergutmachung und Schmerzensgeld zu).

Außerdem kollidieren Prügel, Kloppe und andere Misshandlungen mit dem Grundgesetz. Unsere unantastbare Würde wurde angetastet. Neeneeneeneenee, ich persönlich find' da gar nichts "fairerweise". Unsere aller Eltern hätten es anders machen können, und zwar besser. Ich denke an die Kindheiten von Albert Einstein oder Astrid Lindgren, das sind für mich Paradebeispiele für Bilderbuchkindheiten. Besonders die Kindheit von Albert Einstein hat's mir angetan. Da werd' ich richtig neidisch und muss weinen über meine versaute Kindheit.

Fassungslose Grüße wegen "fairerweise" (von dem ich mich "angefressen" fühle). Das musste ich einfach mal schreiben, statt es in mich hineinzufressen, wie ich es im Kindes- und Jugendalter ständig musste.

Seagull
Gast


Nach oben Nach unten

wg "fairerweise"

Beitrag  x-ray am Do Feb 02, 2012 1:01 pm

Hallo seagull,

erst einmal herzlichen dank für deine Antwort; würde mich freuen, wenn Du Dich registrieren würdest und hier weiter mit diskutiertest.

Zu Deinem Beitrag:

Du hast erstens bis neuntens völlig recht. Überfairness der Opfer, die den Tätern auch noch Brücken bauen, welche diese (wenn das Opfer sich nur gefälligst noch etwas tiefer beugt) dann auch gnädigst betreten, das ist nicht angängig.

Ich will, zehntens, kurz erklären, was ich, aus meinem Erleben, mit "fairerweise" meine.

Zur Klarstellung: ich habe nicht drei, viermal "mal n Klaps" bekommen. Das war deutlich mehr als 3, 4mal, und es war auch kein "Klaps", sondern es waren gezielte, intendierte Schläge mit einem Hilfsmittel, die mehr als nur einmal durchaus auch zu Hämatomen geführt haben. per heute würde das, was ich erlebt habe, locker für eine Intervention des Jugendamtes reichen. Problem: a) das, was ich erlebt habe, hat die Mehrheit in den frühen/mittleren 70ern so erlebt, zumindest dann, wenn sie nicht gerade in liberal-intellektuellen kreisen aufgewachsen ist (selbst da könnte ich so manche Geschichte erzählen...). b) meine Kindheit, war eben nicht nur und nicht ausschließlich eine Oliver-Twist-Kindheit. Bei "Aua", bei einigen anderen war es anders, und Euch muss mein "fairerweise" natürlich in die falsche Kehle kommen.

Aber ich finde Aufrichtigkeit wichtiger als Propaganda, wenn ich das mal so sagen darf. "Aua" hat die Hölle erlebt. Du wahrscheinlich auch (wenn ich Dich richtig verstehe), und allemal ist Dein Protest richtig.

Bei mir war es anders.

Ich würde lügen, wenn ich meine Kindheit für die Finalhölle erklären würde. Ich hatte schöne Zeiten, und meine Eltern konnten liebevoll sein. Gerade deswegen aber haben diese zT wirklich auch unverständlichen Prügelorgien aus nichtigstem Anlaß (es gibt keine "verständlichen" Prügelorgien aus gegebenem Anlaß, ich weiss, aber es war zT wirklich nichts, nichts, nichts) mir soviel kaputt gemacht.

Mit dem "fairerweise" meine ich auch: Ich möchte gerne gerecht sein trotz der Ungerechtigkeit, die auch mir angetan wurde. Das ist problematisch, das weiss ich. Hier suppt drohend der Versöhnlerismus. Zu Recht schreibst Du:
Vielleicht sollte ich Deinen Satz ausdrucken mit einem Link zu diesem Forum als Zitat-Quelle und ihn meiner Mutter zeigen. Dieser Satz würde bei meiner Mutter, die mich heftigst vertrimmt hat, runtergehen wie Öl, das weiß ich, dazu kenne ich sie zu gut. Die wird sich sogar richtig davon gebauchpinselt fühlen und sie wird Dich sogar netter als nett finden.
Ich befürchte, dass Du Recht hast, und das mein "fairerweise" so, nämlich falsch, rüberkommt. So meinte ich es natürlich nicht. Ich meinte historische Gerechtigkeit, nicht persönliche. Und historisch muss man einfach sagen, dass der Kochlöffel bis in die frühen 80er absolut mehrheitsfähig war (Ingrid Müller-Münch scheint das zu unterschätzen, sie redet "bloß" von den 50ern und 60ern; dies wäre mein einziger Einwand gegen ihren Ansatz), und dass Deine und meine Eltern einfach das taten, was gesellschaftlich erwartet wurde. Das entschuldigt sie nicht! Dass Deine und meine Eltern Dich und mich geschlagen haben, daran war nichts fair, gar nichts. Punkt. fair aber ist es, den historischen Kontext zu sehen.

Inzwischen, nachdem ich, per Müller-Münch nochmal mit einem vehementen flashback "geschlagen", u.a. gemeinsam mit einem Kollegen dieses Forum aufgemacht habe, habe ich von meiner Mutter signalisiert bekommen, dass sie begriffen hat. Begriffen nicht im Sinne eines unbrauchbaren, billig herbeidesignten "Fehler ham wer all` - jetze abba Schwamm drüba", sondern wirklich Fehler. Da kann man dann weitermachen!

Danke für Deine Klarstellung. Wer, sich auf mich berufend, als schlagendes Elternteil hier etwa auf "Fairness" sich zu beziehen wünscht, dem oder der sei bedeutet: Nö! Vergesst es! Erst einmal ehrlich zu sich selber sein! Zum ichweißnichtwievielten Male: ich erwarte nicht, dass unsere Eltern auf allen Vieren zu uns kriechen - denn genau darum geht es doch: heraus aus den Unterwerfungen, den Machtspielen, der Gewalt, der ständig sozial vererbten Identifikation mit dem Aggressor. Ich erwarte, dass anerkannt wird, wie massiv uns die Gewalt beschädigt hat! Und da ich weiss, dass unsere Eltern überwiegend auch nicht anders aufgewachsen sind: Lasst Eure Wut auf Eure Eltern (unsere Großeltern) endlich zu! Was die Euch angetan haben, war genau so mies! Nur: Lasst es nicht uns entgelten. Wir zahlen nicht für Eure Prügel. Weder die passive noch die aktive...

Denn: Sollte mein "fairerweise" jetzt etwa so missverstanden werden, dass ich jetzt dabei helfe, Euch Eure verlogene Haltung zu Euren Eltern zu stabilisieren: Vergesst es! Dieses Eure-Eltern-(unsere Großeltern)-reinwaschen-wollen ist, psychodynamisch betrachtet, die eigentliche Wurzel des Übels. Die ständige soziale Vererbung. Übernähme ich Eure Problem"lösung", ich müsste meine Kinder sogleich übers Knie legen (12 und 15, bis jetzt keine Prügelerfahrung, und das wird auch so bleiben).

x-ray

Anzahl der Beiträge : 50
Anmeldedatum : 13.12.11
Alter : 51
Ort : Hamburg

Benutzerprofil anzeigen

Nach oben Nach unten

Re: Meine Tolle Kindheit...

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten